Hitzeschlacht beim IRONMAN in Frankfurt

Wie schon so oft in den vergangenen Jahren – genau am Sonntag zum Start des IRONMAN European Championship kletterte das Thermometer auf den Jahreshöchststand von ca. 40°C – eine Riesenherausforderung für alle Athleten.

Diesen Kraft- und Willensakt hier mit Worten zu beschreiben ist nahezu unmöglich! Alle AK Athleten, die zwangsläufig den Großteil ihrer Vorbereitung hier zu Hause machen müssen und diese Hitzebedingungen nicht im normalen Training vorfinden mussten alle weit über ihre Grenzen gehen!

Jurek Janiszewski, unser Starter der WechselZone, hat den Temperaturen so gut es ging getrotzt und erreichte das Ziel am Römer in Frankfurt nach 12:07:35. Unter anderen Bedingungen war hier eine Zeit anvisiert bei ca. 11 Std. – das wäre sicher auch problemlos möglich gewesen, aber an diesem „Hammertag“ war unmöglich mit dieser Zeit zu rechnen! Jurek´s positive „Denke“ und Willensstärke haben dennoch das Unmögliche möglich gemacht!
So war es auch über den gesamten Zeitraum der Vorbereitung. In den vergangenen 2 Jahren musste Jurek einige Rückschläge hinnehmen. Eine Fußverletzung z.B. hat uns viel Zeit der Vorbereitung gekostet, aber er hat nie den Glauben verloren dran zu bleiben und zu kämpfen.
Als Trainer wünscht man sich natürlich mit solch einem Typen arbeiten zu dürfen und wir freuen uns auf weitere sportliche Projekte mit Jurek. Dieser Weg wird hier an dieser Stelle sicher nicht beendet sein – es gibt noch etwas zu tun!!

Die WechselZone wünscht Jurek, sowie allen anderen Teilnehmer vom IM Frankfurt eine gute Erholung von dieser „Hitzeschlacht“ und alles Gute auf dem weiteren sportlichen Weg.

WechselZone